Provokationskunst à la Leo Greller



In einem Berliner Club kam es kürzlich zu einem Zwischenfall, an dem der sympathische Künstler Leo Greller
sowie drei seiner Fans beteiligt waren. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an, noch herrscht Verwirrung vor.
Aber fest steht: Leo wird nach diesem Vorfall kaum mehr derselbe sein, der er vor dieser Nacht in Moabit war.



Provokationskunst mit Folgen

In einem Berliner Club kam es kürzlich zu einem Zwischenfall, an dem der sympathische Künstler Leo G. sowie drei seiner Fans beteiligt waren. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an. Es konnte noch nicht endgültig geklärt werden, was genau sich kurz vor drei Uhr morgens in einem Hinterzimmer des Clubs abspielte. Fest steht jedoch schon jetzt: Leo wird nach diesem Vorfall kaum mehr derselbe sein, der er vor dieser Nacht in Moabit war.

Laurent Daniels Vielleicht war es die Kombination aus Fetisch-Sex-Event sowie professioneller Publikumsbeschimpfung an diesem Abend, die zu der aufgepeitschten Atmosphäre in einem Hinterzimmer des Clubs führte, in dem sich der Künstler nach seinem Auftritt zur Ruhe begeben hatte und in dem sich ein ehemaliges Groupie, ein Fan sowie ein Mitläufer an ihm vergingen. Das Groupie gilt als Anstifterin der Tat und befindet sich zur Zeit in Untersuchungshaft. Im folgenden einige Personen, die an besagtem Abend ebenfalls in dem Club, der sich in einem verlassenen Industrie-Areal befindet, anwesend waren und eventuell Licht ins Dunkel der unschönen Vorgänge um den in letzter Zeit vom Schicksal gebeutelten Leo G. bringen können:
Als Freund des schnellen Springens über die Kanäle hätte ein Mitläufer die fragliche Nacht vermutlich lieber daheim im Fernsehsessel verbracht. Von solchen dramatischen Ereignissen, wie dem Kampf `Moderne´ gegen `Dekadenz´ im HickHack-Club, wird in der Glotze allerdings nur selten berichtet. Hierfür würden sich vermutlich keine Kunden für die Werbezeiten finden. Im Angesicht der eskalierenden Ereignisse in Moabit konnte auch keine Fernbedienung für Mäßigung sorgen: Das Programm stand fest - Lautstärke und Szenenabfoge lagen in der Hand der anwesenden Protagonisten. Die Frage, ob diese hierbei ihrer Verantwortung gerecht wurden, bleibt vorerst ungeklärt.
Und einem weiblichen angeblichen Fan Leos sagen wir: `Nein, Madame ! Wenn Sie uns auf unsere Frage, was denn an jenem Abend im HickHack-Club Spektakuläres passiert sei, lediglich von einer grandiosen Nackenmassage, die Ihnen zu teil wurde, berichten, dann hilft uns das nicht wirklich weiter. Natürlich ist es erfreulich, dass Sie eine optimale Methode zur Förderung Ihres körperlichen Wohlbefindens gefunden haben - aber mit Verlaub: ENTSPANNUNG ist nun ziemlich genau das Gegenteil, wozu Sie und Ihre Begleiter Herrn Greller in dieser Nacht verhalfen. Aber sich `Fan´ nennen ! Hätten Sie Ihr ehemaliges Idol mal lieber harmlos massiert, anstatt ...´

Der Schlaf eines Unschuldigen

Zwar ist `Schlafen´ nach seiner eigenen Aussage Leos zweitliebste Tätigkeit - aber als er sich nach seinem Auftritt, durch den er übrigens keine neuen Freunde gewann, an jenem Abend erschöpft auf ein versifftes Sofa hinter der Bühne im HickHack-Club sinken ließ und entschlummerte hatte ihn nicht nur die Müdigkeit, sondern auch der Leichtsinn übermannt: Er war nicht alleine in dem Raum, sondern zusammen mit ehemaligen Groupies, Fans und Bewunderern. Greller-AnhängerInnen zeichnen sich allerdings durch für Außenstehende besonders befremdlich, ja geradezu exzentrisch anmutende Verhaltensweisen aus, was Leo möglicherweise zum Verhängnis werden sollte. Die Erlangung finalen Ruhms hatte er sich jedenfalls anders vorgestellt ...

Ein festgenommener Flaneur versichert glaubhaft, in der fraglichen Nacht keinesfalls wegen Leo den HickHack-Club besucht zu haben. Allem Anschein nach ging es ihm bei dem Event um vordergründigere Sinnesfreuden als die Darbietungen Grellers. Leider nervt der Flaneur die an dieser Geschichte Beteiligten mit seiner Idealisierung des oben genannten Sexclubs als einen Ort der Aufklärung. Auch die Metaphern weißer und rosa Kaninchen für einander widersprechende Artikel des deutschen Grundgesetzes, die er ins Spiel bringt, vermögen wenig Licht in die verworrene Situation zu bringen.
Man sollte sich vom unschuldigen Lächeln eines ebenfalls festgehaltenen weiblichen Groupies nicht beeindrucken lassen. Würde man mit ihm im selben Raum wirklich einen ruhigen und sicheren Schlaf finden ? Der sympathische Provokationskünstler Leo hat es am Rande einer Fetisch-Nacht versucht weil er sich von seinem anstrengenden Auftritt erholen wollte. Mittlerweile hat er seinen Leichtsinn bereut. Nein, das nebenstehende Foto stammt NICHT aus einem Einrichtungskatalog, sondern wurde nach einem für Außenstehende nur schwer nachvollziehbaren gemeingefährlichen Vorfall im Berliner HickHack-Club aufgenommen.
Eine Frau, die man nicht unbedingt im HickHack-Club erwartet hätte, muss sich ebenfalls vor der Polizei rechtfertigen: Edith Schröder aus Berlin-Neukölln. Dort hat sie es mit Beharrlichkeit und einer gehörigen Portion Womanpower zu einiger Berühmtheit gebracht. Mittlerweile spielt sie in Fernsehserien wie `Verdreht in Berlin´ irritierende Nebenrollen und ist auf dem besten Wege, vom Seniorenfernsehen zur neuen Mutter der Nation aufgebaut zu werden. Hoffentlich regt sich das Berliner Original wegen der Schlagzeilen der Yellow-Press nach dem dramatischen Abend in dem Moabiter Nachtclub nicht zu sehr auf in ihrem Alter ! Das würde sich Leo Greller nie verzeihen ...


Provokationskunst mit Leo Greller
Startseite, Impressum, Datenschutz



Hörspiel
'Groupiedämmerung'
von Hartmut Lühr (Buch/Regie/Schnitt)
Dem ausgebrannten Berufsquerulanten Leo Greller wird in diesem Hörspiel übel mitgespielt, denn Berliner Großstadt-Hedonisten, die sich zu einer Fetisch-Nacht im HickHack-Club einfinden, liest man nicht ungestraft die Leviten, wie Leo es tut. So werden für ihn selbst seine Groupies und Bewunderer aus vergangenen Tagen auf einmal zur tödlichen Gefahr ...
mit Laurent Daniels (Fan), Jenny Bins
(Groupie), Ades Zabel (Edith Schröder),
Christian Senger (Fan) u.a.

38 Min. | 36 MB | DOWNLOAD / PLAY




Zum HÖRSPIELer-Portal



moderne21
Jenny Bins, Laurent Daniels,
Monika Gossmann, Ades Zabel,
Christian Senger, Debora Weigert.




moderne21



Die Hörspieler-Homepage von 1999 bis 2009
Die Hörspieler-Homepage von 1999 bis 2009
HÖRSPIELer ANTIK

Die Greller-Homepage von 2004 bis 2009
Die Greller-Homepage von 2004 bis 2009
junger LEO GRELLER







Leo-Greller-Mediensatire (hier mit Christian Senger)

Leo-Greller-Mediensatire (Namen der Beteiligten auf www.hörspieler.de/provokationskunst-mit-leo-greller.html)

Leo-Greller-Mediensatire (hier mit Laurent Daniels)

Leo-Greller-Mediensatire (hier mit Jenny Bins)