Initiative `Gewalt geht immer / violare humanum est'Initiative `Gewalt geht immer / violare humanum est'



KRIMINOLOGIE

Gewalttäter sind Opfer der Gesellschaft

Eine engagierte Stiftung schaltete kürzlich eine Anzeigenserie zum Thema Jugendgewalt. Sie unterstützte darin die These, potentielle Gewalttäter könnten ihre Aggressionen beim Boxsport in sozial verträglicher Form abreagieren. Konkret stellte sie ein Box-Projekt vor, mit dem gewaltbereite Berliner Jugendliche `von der Straße´ geholt werden sollen.

Präsentiert werden in der Anzeige drei durch schwere Gewaltdelikte vorbelastete junge Männer - Maximilian, Moritz und Fabian (Namen geändert) aus Berlin-Neukölln. Der Begleittext assoziiert mit diesem Stadtteil vollkommen zu Recht Parallelgesellschaft, Bildungsferne, Drogenhandel, Jugendgewalt und Kriminalität. Denn an den Grundsatz, Menschen aus prekären Milieus könnten mit Selbstbewusstsein und Ehrgeiz sozial aufsteigen, glaubt schon lange niemand mehr. Die Annahme, man(n) könne sein Schicksal in die eigenen Hände nehmen, hat sich politischen Entscheidungsträgern zufolge längst als gefährlicher Irrweg erwiesen, vielleicht gerade noch für frühere Generationen junger Männer gangbar - als `die Gesellschaft´ noch nicht als Hauptursache für sämtliche individuelle Defizite enttarnt war. Folgerichtig wird auch die Tatsache, dass junge vor Kraft und Gesundheit strotzende und sicher auch nicht unintelligente Gewalttäter primär Opfer der Gesellschaft sind, lediglich von jenen in Abrede gestellt, die aufgrund mangelnder Vorsicht selbst zum Objekt tätlicher Angriffe wurden.

Der Anzeigentext beschreibt, wie die für große Teile des Hartz-IV- sowie des Migrantenmilieus unausweichliche Spirale aus Diebstahl, gefährlicher Körperverletzung und dem vergleichsweise harmlos erscheinenden `Stress mit den Eltern´ mit Hilfe des Kampfsports `Boxen´ überwunden werden kann, so dass einer bürgerlichen Existenz mit Vorbildfunktion nichts mehr im Wege steht. Bei Maximilian, Moritz und Fabian hat diese Idee bereits voll `eingeschlagen´.





ZIVILGESELLSCHAFTLICHE INITIATIVEN UNTER DEM DACH VON moderne21:

DIE NAMEN DER BETEILIGTEN SIND AUF DEN JEWEILS VERLINKTEN SEITEN AUFGEFÜHRT