Initiative `Wahlabsage / Mehr Demokratie, weniger Politik'Initiative `Wahlabsage / Mehr Demokratie, weniger Politik'



LEBENSLÜGEN

Links gefühlt ist nicht gleich links gehandelt

Gibt es zu viel oder zu wenig Freiheit für die modernen Wutbürger ? Unter dem Titel „Kann politisch korrekte Kunst die Bürger vor zu viel Freiheit schützen ?“ diskutierten im Berliner `Kunsthaus Tacheles´ Aktivisten und Lobbyisten über verschiedene Aspekte von Freiwilligkeit in modernen Gesellschaften. Sollten Nichtwähler beispielsweise zur Stimmabgabe bei Wahlen wenn schon nicht gezwungen, so doch zumindest moralisch genötigt werden ?

Kunstaktivist Martin Reiter zeigte sich skeptisch: "Wir Europäer müssten eigentlich aus der Geschichte gelernt haben, dass das, was man als Freiheit propagiert, oftmals in Zustände führt, die nie sehr gut ausgegangen sind in den letzten 800 Jahren." Zwar gebe es im Internet-Zeitalter für die `Kreative Mitte´ mehr Möglichkeiten, bei einer Neuauflage vermeintlicher oder tatsächlicher `Klassenkonflikte´ gegenzusteuern, aber die entscheidenden Protagonisten seien zu sehr mit sich selbst beschäftigt oder schlicht verunsichert.
Übereinstimmend wurde festgestellt, dass sich heute ausnahmslos jeder respektable politische Akteur als `links´ verorten würde, wenngleich laut Martin Reiter `linkes Fühlen´ nicht zwangsläufig zu `linkem Handeln´ führen müsse, nicht zuletzt, da das Politische heute leider kaum noch Macht habe und auch die etablierte Kunstszene an diesem Zustand kaum noch etwas zu ändern imstande sei.

Asad Schwarz-Msesilamba macht sich für die `kreative Mitte´ Gedanken über politische Dimensionen und direkte DemokratieHeute sitzt im Bundestag zum Glück keine einzige Partei, die den Staat nachhaltig verkleinern will. Aber es ist möglicherweise nur noch eine Frage der Zeit, wann in klandestinen Internetforen krude Theorien zirkulieren werden, nach denen derjenige Teil des Gemeinwesens, der über Familien und Kommunen hinausgeht, den meisten Menschen mehr schadet als dass er ihnen nützt. Mancheine oder mancheiner könnten sich dazu hinreissen lassen, diesem menschenverachtenden Trugschluss aufzusitzen.





ZIVILGESELLSCHAFTLICHE INITIATIVEN UNTER DEM DACH VON moderne21:

DIE NAMEN DER BETEILIGTEN SIND AUF DEN JEWEILS VERLINKTEN SEITEN AUFGEFÜHRT