impressum
Richtung Himmel
Constanze H.E. Köpps neues Hörbuch bewegt sich jenseits gewohnter Tagesordnung

Als Sprecherin in Hartmut Lührs Hörspiel Getrübte Einigkeit (1995) brachte Constanze Köpp eine politische Extremistin mit Fragen im Boulevardzeitungsstil aus der Fassung und schmeichelte sich bei einem fiesen Rüstungsexporteur ein, in Lührs Gehobene Narrenfreiheit (1996) gab sie die aggressive Betriebsrätin Schmidt-Paulsen, die dem Direktor einer Autozubehörfabrik den Tag verdirbt.
Constanze H.E. Köpp (Foto: Bina Engel) Nach Film- und TV-Auftritten wie 2003 in Der Schatten der Macht und Ausflügen in die Ratgeberbranche überrascht uns die vielseitige Hamburgerin mit einem Buch sowie einem Hörbuch (gesprochen von Jo Kern) zu einem eher seltenen und sensiblen Thema: Dem Sterben.
Sie tut dies, hier sind sich bereits zahlreiche Rezensenten einig, auf sehr berührende Weise und unterstützt damit gleichzeitig das Kinderhospitz " Sternenbrücke ".

FRANNYS WEG – WILLKOMMEN IM HIMMEL

Franny ist 15. Den 16. Geburtstag wird sie nicht mehr feiern, denn sie muss eine ungewöhnliche Reise vorbereiten. Eine Reise ohne Rückfahrtticket. Aus der „Wohnung vom lieben Gott“ lässt sie ihr kurzes Leben Revue passieren und versteht die Welt von Oben einmal neu.
Franny spricht zu den Kranken, den Gesunden, den Abschied Nehmenden, den großen und kleinen sowie jungen und alten Menschen. Sie öffnet ihnen den Vorhang des Himmels und schließt die Tür ihrer neuen Heimat für uns auf. Franny stellt Fragen – über das Leben, den Tod, das Sterben, die letzte Reise, Gott, beste Freundinnen, Familie und Schmetterlinge im Bauch. Und Franny liefert auf sowohl kindliche wie reife Art ihre Antworten gleich mit. Antworten, die Mut machen und jedem – ob er glaubt oder nicht - neue Hoffnung und Gedanken schenken.

Die Lesung wurde aufgenommen mit Jo Kern



3 Fragen an Constanze H.E. Köpp

War es schwierig, für das Thema einen Verlag zu finden ?
Ich habe mich bewusst für `book on demand´ entschieden. Mir war es wichtig, frei in meinen Entscheidungen zu sein, was eventuelle Lesungen angeht, welche Stiftungen ich unterstützen möchte, wen ich für PR-Zwecke ansprechen werde, mit wem ich kooperieren möchte. Was nicht heißt, dass ich einem renommierten Verlag jemals die Tür vor der Nase zuschlagen würde…

Wie nimmst Du den Umgang der Unterhaltungsmedien mit dem Tabuthema `Tod´ wahr ?

Ich glaube, das Thema ist gegenwärtig präsenter denn je. Besonders dazu beigetragen hat auch das Publikmachen der Hamburger Sternenbrücke, die über die Grenzen hinaus einen sehr guten Ruf hat. Wenn ich einen Teil dazu beitragen kann, eine Brücke zu bauen zwischen dem Sterben eines Kindes und der Sprachlosigkeit der Angehörigen, dann bin ich glücklich.

Wie stehst Du heute zu Deinen frühen Hörspielarbeiten, die gerade wieder im HÖRSPIELer-Podcast zu hören sind ?

Herrn Lührs Texte sind politisch angehaucht. Als junge Frau und Sprechanfängerin waren die Inhalte nicht immer leicht für mich. Für mich stand nur im Vordergrund, Stimmung in kleinen Rollen zu erzeugen. Später habe ich Angebote für erotische Texte bekommen. Heute möchte ich wertvoll-Sinnliches sprechen oder etwas neurotisch-Nachdenkliches von Albert Ostermair. Oder Herr Lühr bringt mal wieder neuen Stoff hervor? Gern auch leichte Kost für junge Hörer!